Arten und Biotope

Weicher Pippau (Crepis mollis)

Weicher Pippau
Weicher Pippau

Der Weiche Pippau zählt noch zu den häufigeren Vertretern der Bergwiesen des Untersuchungsgebietes, ist aber bereits in Deutschland gefährdet. Ebenfalls wie für Arnika kommt auch zum Erhalt von Crepis mollis Deutschland eine sehr große Verantwortung zu. Im Gegensatz zu Arnica montana kann Crepis mollis im Projektgebiet jedoch über indirekte Hilfsmaßnahmen wie Mähgutübertragung und konkurrenzmindernde Managementmaßnahmen generativ verbreitet werden.

Bei dem Weichen Pippau handelt es sich um eine Art, die nach bisherigen Kenntnissen wenige Schranken bezüglich der Keimungs- und Etablierungsbiologie aufweist und sich daher bei geeigneten Standortverhältnissen relativ schnell größerflächig ausbreiten kann. Inwieweit indirekte Artenhilfsmaßnahmen ausreichen, um Crepis mollis geeignete Etablierungsmöglichkeiten zu bieten und in welchem Zeitraum sich entsprechend vitale und stabile Populationen aufbauen können, sollen im Vergleich zu den ebenfalls im Projektgebiet angewandten direkten Artenhilfsmaßnahmen im Rahmen der populationsbiologischen Untersuchungen näher betrachtet werden.

Logo BMU Logo BfN Logo HTW Logo Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V.

Online: http://www.gruenland-osterzgebirge.de/arten-biotope/weicher-pippau/ [Datum: 20.04.2019]
© 2019 E+E Vorhaben Vergrößerung und Verbindung montaner Grünlandbiotope im Agrarbereich. Alle Rechte vorbehalten.